ARTIKEL der Passauer Neuen Presse vom 22.02.2020

Postmünster

Brand in einem Einfamilienhaus - Hoher Sachschaden

22.02.2020 | Stand 22.02.2020, 20:06 Uhr
Vergeblich versuchte die Feuerwehr die Flammen von oben zu bekämpfen. Die auf dem gesamten Dach des Einfamilienhauses platzierte Photovoltaikanlage verhinderte einen wirkungsvollen Löschangriff. So mussten sich Atemschutzträger von innen vorarbeiten. −Foto: Huber

Ein Brand ist am Samstag in einem Einfamilienhaus in Stegmühl, einem Ortsteil von Postmünster (Landkreis Rottal-Inn), ausgebrochen. Wie die Polizei mitteilt, entstand dabei Sachschaden im unteren sechsstelligen Bereich.

Gegen 17.20 Uhr teilte ein Anwohner mit, dass aus dem Dach des Nachbargebäudes Rauch aufsteige. Die Integrierte Leitstelle Passau alarmierte daraufhin Feuerwehren Pfarrkirchen, Postmünster und Schalldorf. Die Einsatzkräfte konnten den Brand laut Polizei schnell löschen. Verletzt wurde niemand. Die Helfer des BRK, die ebenfalls vor Ort waren, mussten nicht eingreifen.

Ersten Erkenntnissen der Polizei nach ging der Brand von einem Holzkaminofen im Erdgeschoss aus. Das Feuer breitete sich dann über den ersten Stock bis zum Dach aus. Die Helfer standen vor einer schwierigen Situation: Weil das gesamte Dach mit einer Photovoltaikanlage bestückt ist, war der Löschangriff von oben nicht möglich. So mussten sich die Atemschutzträger von der Innenseite des Gebäudes zum Feuerherd vorarbeiten. Zum jetzigen Zeitpunkt geht die Führungsspitze von einem stundenlangen Einsatz aus.

Die Polizeiinspektion Pfarrkirchen hat die ersten Ermittlungen zur Brandursache vor Ort aufgenommen. Allerdings ist die Brandstelle derzeit nicht begehbar, weshalb am Sonntag die Kripo Passau die weiteren Ermittlungen übernimmt.− red