Zahlreiche Rettungskräfte

100.000 Euro Schaden: Nebengebäude in Triftern brennt nieder

22.02.2022 | Stand 22.02.2022, 17:40 Uhr
  


Der starke Westwind fachte das Feuer immer wieder an und erschwerte die Löscharbeiten. −Fotos: Schneider

Zu einem Großbrand ist es am Dienstagmittag auf einem landwirtschaftlichen Anwesen in Niederleiten (Marktgemeinde Triftern, Landkreis Rottal-Inn) gekommen. Verletzt wurde dabei niemand.

Das Feuer zerstörte aber das Nebengebäude mit Garagen völlig. Die Polizei geht nach ersten Schätzungen von einem Schaden in Höhe von über 100.000 Euro aus.

Gegen 11 Uhr informierte die Nachbarin die Einsatzkräfte, dass sie Rauch aus dem Gebäude aufsteigen sehe. Daraufhin wurde ein Großaufgebot von insgesamt 15 Feuerwehren mit rund 140 Aktiven alarmiert. Dies war nötig, weil die Löschwasserversorgung dort im Außenbereich nur durch einen einzigen Hydranten geregelt ist. Die Wehren zapften also zwei Löschweiher an, einen in Immelsham und einen in Zieglaign, um das nötige Wasser bereitstellen zu können, wie Kreisbrandrat René Lippeck vor Ort erklärte.

Zu schaffen machte den Einsatzkräften auch der starke Wind, der die Flammen immer wieder anfachte. Einige Male kam es auch zu kleineren Explosionen im Inneren des Gebäudes, da dort entzündliche Farbbehälter und leere Dieselkanister gelagert waren. Ein Fahrzeug, das in einer der Garagen geparkt war, wurde vermutlich durch die Betondecke vor dem Brand abgeschirmt.

Bewohner geschockt

Das BRK, das mit sechs Rettungswagen und einem Notarzt zum Brand geeilt war, kümmerte sich um die geschockten Bewohner, die aber unverletzt waren. Anschließend blieben noch zwei Rettungswagen an der Brandstelle, um die Absicherung der Einsatzkräfte zu gewährleisten, sagte BRK-Einsatzleiter Stefan Sommer.

Eine kleine gute Nachricht am Rande: Eine Katze, die die Feuerwehrler während der Löscharbeiten im Gebäude Miauen hörten, konnte sich wohl selbst befreien. Sie wurde gesehen, als sie aus dem brennenden Haus flüchtete.

Die Gemeindeverbindungsstraße von Neukirchen nach Immelsham war für die Zeit der Löscharbeiten gesperrt. Die Feuerwehren regelten den Verkehr. Im Einsatz waren die Wehren aus Pfarrkirchen, Neukirchen, Walburgskirchen, Altersham, Triftern, Postmünster, Wittibreut, Oberham, Zimmern, Tann, Voglarn, Eiberg, Untergrasensee und Anzenkirchen sowie die Unterstützungsgruppe örtliche Einsatzleitung Rottal-Inn.− bes