ARTIKEL der Passauer Neuen Presse vom 06.10.2008

Feuer unterm Dach: 13 Bewohner evakuiert

Brand in Gebäude am Stadtplatz - Ursache offen - Niemand verletzt - 30 000 Euro Sachschaden

 

PNP Foto PNP Foto
PNP Foto  

Großeinsatz am Pfarrkirchner Stadtplatz: Eine Vielzahl von Feuerwehrleuten rückte mit ihren Fahrzeugen an, um den Brand auf dem Dachboden eines Hauses zu bekämpfen und Schlimmeres zu verhindern. (Foto: Wanninger)



 

Von Christian Wanninger
Pfarrkirchen. Sirenengeheul hat gestern Morgen die Menschen in der Kreisstadt und Umgebung beim Frühstück begleitet oder aus dem Schlaf gerissen. Gegen 6 Uhr hatte ein Bewohner des Hauses am Stadtplatz 6 starke Rauchentwicklung im Treppengang entdeckt und sofort Alarm geschlagen. Rund 90 Feuerwehrleute und zahlreiche Kräfte vom Roten Kreuz rückten an, um das Feuer auf dem Dachboden zu bekämpfen und weiteren Schaden zu verhindern. Zum Glück endete das Ganze glimpflich. Keiner der Betroffenen kam zu Schaden.
Wenn mitten in der Stadt ein Feuer gemeldet wird, dann kann es brenzlig werden. So reagierte auch gestern die Polizei sofort mit Alarmstufe drei, als um 6.05 die Mitteilung eines Mannes einging, wonach das Treppenhaus eines Gebäudes am Stadtplatz voller Rauch sei. Mitglieder der Wehren aus Pfarrkirchen, Reichenberg, Untergrasensee, Altersham und Waldhof sowie Bad Birnbach und Postmünster rückten an.
Als erstes brachten sie die Bewohner in Sicherheit, die allesamt rechtzeitig ihre vier Wände verlassen konnten. 13 Menschen wurden nach Angaben des BRK, das mit 16 Einsatzkräften, vier Rettungsfahrzeugen und einer schnellen Einsatzgruppe vor Ort war, evakuiert und betreut. Darunter war laut Polizei auch ein sechsjähriges Mädchen. Alle kamen mit dem Schrecken davon. Das eigens für die Betroffenen aufgebaute Notfallzelt der Feuerwehr musste nicht mehr als vorübergehende Bleibe dienen. Die Einwohner kamen im Foyer des Rathauses unter, wo kurzerhand Tische und Stühle aufgestellt worden waren. Bürgermeister Georg Riedl und das BRK versorgten alle mit Getränken und Essen.
Unterdessen bekämpften die Feuerwehrleute den Brand. Atemschutzträger drangen in das Haus vor, zwei Drehleitern kamen zum Einsatz. Mehrere verkohlte Gegenstände wurden aus dem Dachboden auf den Stadtplatz gebracht. Um zu möglichen Glutnestern vorzudringen, wurde unter großem Lärm das Blechdach aufgeschnitten. Nach rund zwei Stunden - in dieser Zeit war der Stadtplatz komplett gesperrt - war alles vorbei. Langsam zogen die Fahrzeuge ab, die Feuerwehrleute begannen mit den Aufräumarbeiten.
Wie es zu dem Brand unterm Dach des Hauses am Stadtplatz 6 gekommen war, stand gestern bei Redaktionsschluss noch nicht fest, Angaben zur Ursache gab es keine. „Die Ermittlungen laufen noch“, sagte Vize-Polizeichef Stephan Goblirsch. Den entstandenen Sachschaden beziffert er auf rund 30 000 Euro.